WARUM ?


                                             Wir wurden älter

Du wurdest eingeschult,und ich ausgeschult.Ich weiß nicht,ob Du damals in Deinem erst kurzem Leben alles mitbekommen hast was die Querelen betrifft die Vater und ich miteinander hatten.Vieleicht weiß du einiges,aber nicht alles.Hast Du mitbekommen wie oft er mich geschlagen hat? Mich angeschrien hat oder mir Stubenarrest gab?Ich war nicht das Kind,dass er sich so vorgestellt hat.Ich war nicht einfach zu handeln.Ich war vorlaut und frech,ich war all'das was ein Mädchen in Vaters Augen nicht sein darf.Ich war verwöhnt von den Großeltern,bei denen ich alles durfte und mit allem durchkam.Wenn ich ein Junge geworden wäre,wären diese Eigenschaften  wünschenswert gewesen und es war eine Enttäuschung für Vater  das ich kein Junge war .Als Vater nach dem letzten Krieg aus der Gefangenschaft zurück kam war ich 2Jahre alt und meine weitere Erziehung hat er dann übernommen.Vater wollte ein braves ,gehorsames,intelligentes Kind aus mir machen, und das war unmöglich.Er hat geglaubt,das er dass mit Strenge erreicht.Ich aber hatte Angst vor ihm und aus Angst habe ich alles getan was er wollte,aber ich konnte ihm nichts recht machen.Er hat mich nie zu Worte kommen lassen wenn irgendwas zwischen uns ausdiskutiert werden mußte .Seine Meinung war maßgebend,ein Kind durfte keine eigene Meinung haben.So habe ich nie gelernt,sprachlich mit Worten umzugehen ganz zu schweigen davon mich mit Worten zu wehren oder mich auf andere Art durchzusetzen.Wo ich aber keine Worte fand um mich richtig zu erklären ,mich zu verteidigen oder Gefühle auszudrücken , habe ich dann später viel geschrieben. Ich habe immer alles zu Papier gebracht was mich bedrängte , nicht weil ich gerne Romane schreibe um andere damit zu becircen , sondern weil ich das Bedürfnis hatte das zu äußern was ich in Worten nicht ausdrücken konnte.Vater hat sich auch nie mit mir unterhalten ,wie man das mit einem Kind tut.Er fragte nie wie es in der Schule war,oder wie meine neue Puppe heißen sollte.Diese besondere Vater Tochter Beziehung wie sie zwischen Vater und Tochter normal war,gab es bei uns nicht.Wir fanden einfach nicht den Weg zueinander.Und trotzdem hab ich ihn als Vater geliebt,denn er hatte auch seine guten Seiten und die waren meistens zum totlachen.

Vater nahm an manchen Abenden bei Skatrunden teil.Der dritte Mann den man dazu braucht war Lehrer Struck.Sie spielten in der Gastwirtschaft gegenüber bei Ehlers.Lehrer Struck,der auch Rektor an unserer Schule war vergrößerte Pappas Rosienen im Kopf in dem er sagte:"Heini,Deine Tochter ist ein intelligentes Kind,du solltes sie zu gegebener Zeit auf eine weiterführende Schule schicken."Ich konnte mich jedoch in der Schule soviel  anstrengen wie ich wollte ich konnte es nie gut genug machen.Brachte ich gute Noten nach Hause bekam ich dafür kein Lob.Es war seine Vorraussetzung an mich,das ich gut in der Schule war und gute Noten bekam,und wenn ich sie brachte,war das eine Selbstverständlich keit und brauchte nicht auch noch gelobt werden.Ich aber brauchte Anerkennung wie das tägliche Brot für meine Mühe ,doch die bekam ich nicht.Anerkennung wurde daher das Ziel meines Lebens ,doch was ich auch tat um diese zu bekommen ,sie lief mir davon. Sei es, das ich es falsch anging um Anerkennung zu bekommen,oder ich hatte Neider,die mir alles zu Nichte machten                                

powered by Beepworld